Unterkünfte im Etosha Nationalpark

Die Unterkünfte im Etosha haben sich auf die Hitzesituation eingestellt und bieten ihren Gästen in den Lodges im Etosha Nationalpark klimagerechte Räume. Für Unterkünfte im Etosha sind die fünf Restcamps Halali, Dolomite, Onkoshi, Namutoni und Okaukuejo zuständig. Neben diesen Lodges im Etosha Nationalpark bieten drei Restcamps auch Campingplätze als Unterkünfte an

Das neueste Camp, das 60 km vom Galton-Eingang entfernte Olifantrus (“Elefantenrast”) im Westteil, bietet ausschließlich Zeltplätze als Unterkünfte im Etosha an. In diesem Parkteil liegt auch das recht luxuriöse Dolomite Camp. Alle Unterkünfte und Lodges im Etosha werden von der staatlichen Hotelkette Namibia Wildlife Resorts betrieben. Die Zeltplätze und Lodges im Etosha Nationalpark befinden sich jeweils in Nähe der vier Eingangstore durch die der eingezäunte Park betreten werden kann. Ausgesprochen geschichtsträchtig ist das im Südostteil des Parks liegende Namutoni Camp. Es ist durch das Lindequist-Tor zu erreichen. In unmittelbarer Nähe können direkt am nach einem verehrten Ovambo-Häuptling benannten King Nehale Water Hole Tiere beobachtet werden.

Das Camp ist in ein ehemaliges deutsches Kolonial-Fort integriert. Das im strahlenden Weiß glänzende Fort Namutoni ist 1905 während des Großen Aufstands von den Ovambo gestürmt worden. Heute dient das Fort als nationale Gedenkstätte und als zentrale Touristen-Location. In der Nähe des Anderson-Tors ist das Okaukejo Rest Camp bekannt für die guten Chancen, hier das seltene Spitzmaulnashorn vor die Fotolinse zu bekommen. Das nach dem deutschen Jagdruf “Halali!” benannte Halali Camp befindet sich zwischen Namutoni und Okaukejo. Hier können Sie im größten Schwimmbad des Parks Abkühlung finden. Abgelegen in Nordostteil des Parks kann das Onkoshi Camp unter anderem damit punkten, dass hier der Energiebedarf ausschließlich durch Solarenergie abgedeckt wird.

Unterkünfte

Für mehrtägige oder mehrwöchige Rundtouren durch den Nationalpark mit Führern oder als Selbstfahrer ist es angezeigt, die durch gut geteerte Hauptwege miteinander verbundene Unterkünfte im Etosha als Fixpunkte für die Erkundungen anzusehen und die Wunschrouten dementsprechend zu planen. Neben den Lodges im Etosha Nationalpark gibt es ungefähr 30 weitere Camps rund um den Nationalpark. Diese Camps sind nicht nur ein Teil der touristischen Infrastruktur des Parks, sondern wirken sich als Arbeitsplätze schaffende Einrichtungen auch positiv auf die Akzeptanz des Parks bei der einheimischen Bevölkerung aus.